Beiträge

KfW Stories: Startup Superseven

Plastikmüll im Meer, Verschmutzungen in Seen und Flüssen, und ständig dieser Kunststoffmüll für die „Wertstofftonne“ – gibt es keine Alternative für bessere Verpackungen? In Norddeutschland gibt es mehrere Firmen, die sich gegen die Plastikflut stemmen und Verpackungen auf den Markt bringen, die aus natürlichen Rohstoffen gewonnen werden und sogar kompostierbar sind. Eine davon ist Superseven aus Wentorf bei Hamburg. Das Start-up entwickelt nachhaltige Verpackungen und benutzt dabei Folien, die aus Zellulose – also aus Holz – hergestellt werden.

Erinnert sich noch jemand an Zelluloid?

Genau, der Grundstoff Holz diente zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur Herstellung der ersten transparenten Folien, bevor das Erdöl kam und sich als billiger und auch vielseitiger erwies. Doch Zellulose steht vor eine Renaissance, auch wenn der Basisstoff immer noch drei Mal so teuer ist wie Öl. Aber wer heute nachhaltige Produkte verkauft, möchte diese auch ebenso verpacken. Und deshalb kann sich Superseven derzeit vor Anfragen nicht retten.

Publikumsliebling

Beim KfW Award Gründen wurde Superseven Landessieger in Niedersachsen (obwohl Wentorf in Schleswig-Holstein liegt, das habe ich vergessen zu klären) und auf der Abschlussveranstaltung in Berlin den vor Ort ermittelten Publikumspreis. Das Thema ist heiß, und das junge Start-up motiviert, daraus ein gutes Geschäftsmodell zu entwickeln.

Hier geht es zum Superseven-Porträt, das ich für die KfW Stories geschrieben habe.

Vorbei sind die Zeiten, als der Hamburger Hafen das unbestrittene ökonomische Herz der Hansestadt war. Immer deutlicher formiert sich die Kritik am großen Einfluss der Hafenwirtschaft in der Stadt. Soll sich Hamburg weiterhin stark auf den Hafen fokussieren, oder doch sein Heil eher bei neuen ökonomischen Potentialen suchen? In einem Titelbeitrag für das Magazin der Handelskammer Hamburg bin ich der Frage nachgegangen, welche Chancen der Hamburger Hafen bietet, wenn man einmal nicht auf nur den Containerumschlag (der vor einer eher unsicheren Zukunft steht) schaut.

Zukunft des Hafens

Herausgekommen ist, dass sich der Hafen zum Treiber für neue, innovative und nachhaltige Technologien entwickelt. Intelligente Verkehrskonzepte, ein wegweisendes 5G-Netz, Ideen für die Hafenlogistik oder die Versorgung der Schiffe mit Landstrom – der smarte Port hat bereits einiges zu bieten. In Zukunft müsste es aber deutlich mehr werden, vor allem sollte sich der Hafen stärker mit dem Wissenschaftsstandort Hamburg vernetzen, sagt zum Beispiel Prof. Henning Vöpel, der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts HWWI.

Wirtschaftsstandort Hamburg

Nach den Smart-City-Konzepten der Stadt und den Plänen Hamburgs in Sachen Smart Mobility ist diese bereits die dritte große Geschichte über den Wirtschafts- und Technologiestandort, die ich für die HW, die Hamburger Wirtschaft, geschrieben habe. Eine spannende Serie für mich, ist Hamburg doch eine dynamische und zukunftsorientierte Stadt mit guten Ideen, die leider oftmals nicht wirklich konsequent genug kommuniziert werden.

 

Artikel "Zukunft des Hafens" Hamburger Wirtschaft, Autor: Torsten Meise

Artikel „Zukunft des Hafens“ Hamburger Wirtschaft

Artikel "Zukunft des Hafens" Hamburger Wirtschaft, Autor: Torsten Meise

Artikel „Zukunft des Hafens“ Hamburger Wirtschaft

Artikel "Zukunft des Hafens" Hamburger Wirtschaft, Autor: Torsten Meise

Artikel „Zukunft des Hafens“ Hamburger Wirtschaft